…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Archive for the ‘Soziale Phobie’ Category

Eat me! I might not kill you.

with 5 comments

Henrik und ich waren eben in der Karlsaue unterwegs. Ein bisschen Herbst tanken. Letztes Wochenende waren wir dort mit Freunden und ich hatte mich so geärgert keine Kamera mitzuhaben, denn auf den Wiesen wuchsen überall ganz wundervolle Pilze. Heute war ein Großteil leider abgemäht, aber ein paar Schüsse konnte ich dennoch machen. Ich kenne mich mit Fotografie nicht aus, merke jedoch, dass mir das Fotografieren an sich wahnsinnig viel Spass macht und ich das irgendwie gerne öfter machen würde. Mir ist währenddessen aufgefallen, wie problemlos ich mich im Park mit der Kamera bewegte und Fotos schoss. Vor gar nicht all zu langer Zeit war das öffentliche Fotografieren für mich mit wahnsinnig viel Angst verbunden. Deshalb bedeuten die Bilder heute für mich besonders viel. :)

Fliegenpilz pflanze Kassel 3 pflanze Kassel 11 pflanze Kassel 12 Pilz Kassel 1 Pilz Kassel 2 Pilz Kassel 3 Pilz Kassel 4 Pilz Kassel 5 Pilz Kassel 6 Pilz Kassel 7 Pilz Kassel 8 Pilz Kassel 9 Bein Kunst Kassel Erbse 29.09.2015Henrik und Erbse 29.09.2015

 

Written by Erbse

26. September 2015 at 18:52

Veröffentlicht in Ohne Kategorie, Soziale Phobie

Tagged with , , , ,

Geschützt: Memo aus der Wärmflasche

with 11 comments

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Written by Erbse

7. August 2014 at 12:07

Veröffentlicht in Ohne Kategorie, Soziale Phobie

Sowas wie Erleichterung.

with 4 comments

Es ist schon verrückt, dass es bald fünfzehn Jahre gedauert hat. Ich kann mich an jeden Streit, jede Träne und jeden Moment der Angst von damals erinnern. Und jetzt. Ausgesprochen und wieder ausgebrochen. Für den Augenblick habe ich mich wie eine Zwölfjährige gefühlt. Habe mich verkrochen, geweint. Mein alter Freund, die Verlustangst, jede Nacht ganz fest bei mir. Aber nun bin ich doch eigentlich sechsundzwanzig Jahre alt. Die Situation ist eine Andere. Ich fahre wieder hoch. Bin irgendwie sowas wie stark. Bin über jede Sekunde dankbar, die mir Sicherheit verschafft.
Es fällt was ab. Vom Herzen. Der dicke Stein, der es über Jahre immer mehr zerdrückte. Die Resignation, die diesen beschützte, wich. Und da keimte es unter dem Stein. Es keimte sowas wie Hoffnung. In Zukunft solle das Herz frei liegen. Voller Inbrunst soll es rufen. Und bestimmt gehört werden.
Ich merke wie meine Tränen trocknen und sich alte Wunden endlich zu schließen beginnen.
Bedingungslos. Liebe. Familie.
familie

Written by Erbse

10. Juli 2014 at 11:46