…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

SoPho-Paniksituation # 1 (Protokoll)

with 11 comments

02.08.2011 – Einkaufen: Zwei kleine Kinder greifen sich eine Wassermelone von der Theke und spielen damit sehr lautstark etwa fünf Minuten. Vater steht, mit dem Rücken zu den Kinder gedreht und diese ignorierend, daneben. Traue mich nicht irgendwas zu sagen, schaue weg. Meine Mutter, die mich begleitete, griff ein und sprach aufgeregt mit dem Mann. Ich stand daneben und hatte Angst.

Ich möchte ab sofort unregelmäßig ein kleines Panik-Protokoll einführen. Es hilft zu reflektieren und zeigt anderen Betroffenen vielleicht, dass ihr Verhalten nicht „unnormal“ ist. Oder klärt Unbetroffene vielleicht ein bisschen mehr über die Thematik auf.
Advertisements

Written by Erbse

10. August 2011 um 19:28

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Das is ne sehr sehr geile idee. es ist für nicht betroffene ja auch interessant, die sich nichts unter deiner krankheit vorstellen können. großes plus

    coconut210379

    10. August 2011 at 20:02

  2. wovor hattest du denn genau angst – vor den kindern, vor dem vater, vor dem konflikt?

    Mausflaus

    10. August 2011 at 20:08

  3. In solchen Momenten ist die Situation so überwältigend, dass ich vor jedem Menschen, jedem Blick, jedem Satz und vor der reinen Anwesenheit Angst habe. Es ist sozusagen sehr übertriebende Unsicherheit. Was mache ich am Besten in so einem Fall, was könnte der Vater sagen, wie könnte er handeln, wie könnten die Kinder reagieren, könnte ich großen Ärger bekommen, müsste ich mich für irgendwas schämen, komme ich „gut“ rüber… das führt zur Angst vor den Panikanzeichen: Sehen die Leute um mich herum meine Angst, bilden sich Schweißflecken unter den Armen weil ich vor Angst so schwitze, ist meine Körperhaltung ungewöhnlich, falle ich auf, werde ich rot… bishin zu: Bloß nicht in Ohnmacht fallen, nicht anfangen zu zittern… das führt oft zur Flucht aus der Situation.
    LG

    Erbse

    10. August 2011 at 20:13

  4. Finde ich eine gute Idee. Wobei ich natürlich hoffe, dass du irgendwann auch davon berichten wirst, wie du deine Angst überwindest. :-)

    Raine

    10. August 2011 at 21:47

  5. Gute Idee. Ich musste neulich beim Lesen des Buches „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner an dich denken. Kennst du das? Ihre Hauptfigur hat ebenfalls Panikanfälle und für mich als nicht Betroffene hat sie sehr gut beschrieben, wie sich sowas anfühlt.
    Aber erlich gesagt kenne ich mich auch in solchen Situationen. Ich habe oft Angst vor den Reaktionen fremder Leute. Deswegen spreche ich auch oft Dinge nicht an, die mich nerven. Und wenn es dann eine meiner Begleitpersonen macht, habe ich Angst, dass sie vom Gegenüber dafür gehasst, beleidigt, angegriffen wird. Auch ich bin ein sehr unsicherer Mensch. Aber Angst und Panik sind ja dann doch Unterschiede.

    Kopf hoch! :-)

    Saskia

    11. August 2011 at 09:55

  6. Hey Saskia,
    danke! Das Buch will ich schon seit Jahren lesen, aber irgendwie kommt es nie dazu. :) Jetzt bin ich umso neugieriger.

    LG

    Erbse

    11. August 2011 at 09:58

  7. Ich finde die Idee mit dem Protokoll super… das macht die Krankheit auch für „Außenstehende“ begreifbarer.

    Denn im Grunde genommen gehen mir in solchen Momenten die gleichen Gedanken durch den Kopf – Soll ich eingreifen? Wenn ja, wie? Was, wenn der Fremde pampig reagiert? Mich unhöflich findet? Hab ich überhaupt das Recht, dazwischenzugehen? Und wenn ich einfach weggucke, ärgere ich mich vielleicht wenn dann doch etwas passiert? Hat schon jemand bemerkt, dass ich einfach aus der Situation flüchte?

    Der wesentliche Unterschied ist einfach: Mich bringen diese Gedanken kaum aus der Ruhe. Ich empfinde weder Angst, noch Panik. Aber ich kann nachvollziehen, dass es Menschen gibt, für die so etwas die Hölle ist.

    Noch ein weiterer Unterschied ist wohl, dass ich so eine Situation schon nach wenigen Minuten vergessen hätte, und ich vermutlich nie wieder darüber nachdenken würde. Aber ich kenne es z.B. von anderen Phobikern, dass sie teilweise noch wochenlang an sowas zu nagen haben – da wird die Paniksituation noch tausend mal im Kopf durchgespielt, was das Ganze noch qualvoller macht.

    MhhhKathi

    12. August 2011 at 01:09

  8. Das Buch ist sehr lesenswert. Ich habe so viele Dinger wiedererkannt, die mir Freunde erzählt haben, die ebenfalls an Angststörungen oder Depressionen leiden bzw. gelitten haben. Zum Bsp. fragt sich die Hauptfigur am Anfang immer, ob ihre Gefühle in einer Situation angemessen bzw. egoistisch seien. Sie gesteht sich z.B. Selbstmitleid nicht zu. Dieses „ist dieses Gefühl jetzt angemessen? Darf ich sowas fühlen?“ haben mir meine Freunde oft beschrieben.
    Es liest sich auch angenehm durch. Es wird praktisch eine Geschichte vom Ausbruch der Depression bis hin zur schrittweisen Heilung erzählt. Mit Höhen und Tiefen.

    Saskia

    13. August 2011 at 09:19

  9. Das halte ich auch für eine sehr gute Idee.. so habe ich mir eine ganze Zeit lang immer Abends die Situationen aufgeschrieben, die mich als Bordi besonders auffallend emotional haben reagieren lassen.. und sich das dann vor Augen zu halten und nochmal alles durchzugehen, kann wirklich ungemein helfen. :)

    ManuJosy

    3. Oktober 2011 at 11:32

  10. Ich verfolge deinen Blog noch nicht sehr lange, aber ich finde finde immer wieder sehr gute Anregungen für mich.
    Das mit dem Angstprotokoll ist sehr gut.
    Habe selbst seit letztem Jahr das erste Mal in meinem Leben mit Panikattacken zu kämpfen gehabt und arbeite daran.
    Ich konnte überhaupt nicht mit dieser Situation umgehen und habe mich komplett zurückgezogen und es war so weit, dass ich gar nicht mehr rausgehen konnte unter Menschen.
    Ich hatte viel zu lange gewartet, bis ich mir professionelle Hilfe geholt habe.

    Elisabeth

    3. Januar 2012 at 09:56

  11. Hallo liebe Erbse,
    ich bin eigentlich eher zufällig auf die Seite gelandet…wollte mich über tierversuchsfreie Kosmetik informieren! :)
    Jetzt habe ich das von deiner SoPho gelesen…ich fühle mit dir! Ich leide auch ganz fürchterlich darunter…! In dem was du schreibst finde ich mich wieder!
    Ganz großes Lob für deine Seite :)
    Heidi

    Heidi

    22. Februar 2012 at 15:26


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: