…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Rausgehen. Dokumentieren.

with 31 comments

Als ich gestern Abend ins Bett ging, hatte ich bereits große Angst vor heute. Ich muss alleine raus vor die Tür. Ohne Henrik an meiner Seite. Der Wecker klingelte und am Liebsten hätte ich den Termin abgesagt, wäre unter der warmen Decke geblieben. Aber ich bin erwachsen. Ich habe nicht viele Pflichten. Aber den wenigen muss ich nachgehen. Das bläue ich mir immer wieder und wieder ein.

Ich stand also um kurz nach fünf Uhr in der früh auf, wissend, dass meine Bahn erst um 7:44 Uhr abfährt. Die Zeit brauche ich. Ich kalkuliere alles ein um bloß niemals nie nie nicht zu spät zu kommen. „SoPho“ liebt es wenn ich zu spät komme, weil es mir dann einprügelt es sei furchtbar schlecht und peinlich wenige Minuten zu spät zu sein. – Ich war pünktlich. Überpünktlich. Wie immer.

Eigentlich ist mir der Weg zu meiner Tierärztin in der früh am allerliebsten, weil ich da eine Bahn nehmen kann die direkt durchfährt und um diese Uhrzeit auch kaum Jemand diese Strecke fährt. Tickets habe ich stets parat. Direkt in der Hand. Ich wurde bis zur Hinfahrt zwar in drei Jahren erst einmal kontrolliert, aber was würde SoPho mit mir machen, wenn ich ein einziges Mal diese lange Strecke schwarz fahren würde?!

Lucien wurde heute kastriert. Ich bange gerade um ihn, während ich hier tippe. In einer halben Stunde rufe ich an, ob es dem Ratz soweit gut geht. Er hatte mir heute früh einen ganz schönen Schrecken eingejagt. Im Moment bewohnt er mit seinem Bruder Robespierre einen mehrstöckigen Käfig der durch eine Plastikwanne getrennt ist. Oben er. Unten Robespierre. Sie saßen vorher zusammen. Sind Brüder. Aber Robespierre war so ein Hormonbolzen, dass er immer wieder auf seinen Bruder losging und ihn letztlich nicht mal mehr zum Futter ließ. Robespierre ist bereits kastriert. Nun. Ich höre ja immer mal wieder, dass sich Ratten durch Käfige nagen. Mir selbst ist das in all‘ den Jahren noch nie passiert. Letzte Nacht war’s dann aber wohl soweit. Heute morgen entdeckte ich Lucien kuschelnd mit Robespierre. Ich dachte erst ich sei noch nicht ganz wach. Sie lagen da wie ein Herz und eine Seele. Habe sie gleich nach Wunden abgesucht, aber nichts gefunden. Puh. Glück gehabt. Das passiert mir hoffentlich nie wieder. Ist aber letztlich ein gutes Zeichen. Vielleicht wird so die Integration nach der OP-Zeit leichter.

Frau Droggelbecher ist eine so liebenswürdige Frau. Sie ist die Arzthelferin und Frau für alles in der kleinen Tierarztpraxis. Eigentlich heißt sie anders. Sie weiss auch nicht, dass ich sie Frau Droggelbecher (eventuell bekannt aus dem Spiel „Edna bricht aus“) nenne. Sie macht mir gute Laune. Und gibt mir das Gefühl von Vertrautheit.

Der Morgen lief wunderbar. Mein Weg schickte mich erstmal zur Sparkasse, dann ins tegut. Dort nahm ich mir ein tegut-Heftchen und eines von Demeter mit und außerdem Bio-Erdbeeren. Die sahen so verlockend aus, dass ich nicht widerstehen konnte. Gefrühstückt hatte ich vor Aufregung schließlich auch nicht. Da ich die Zeit bis 9 Uhr überbrücken musste, setzte ich mich so verdammt nochmal selbstverständlich auf eine Bank, laß die kostenlosen Zeitschriften und aß eine ganze Schale Erdbeeren. Es war nicht viel los, sonst hätte ich mich das wahrscheinlich nicht getraut. Aber es war wirklich schön. So anders. :) Das Foto zeigt übrigens einen Teil des tegut-Hefts in dem es um Bioland-Hühnerhaltung ging. Die Hennen auf dem Foto werden als glückliche und „artgerecht“ gehaltene Hühner bezeichnet.

Um neun Uhr ging es direkt in den Alnatura-Markt. Ich war dort heute das zweite Mal. Wieso habe ich den nicht früher entdeckt? – Jedesmal wenn ich lange Zeit draußen alleine verbringe, versuche ich mich mit irgendwas Nettem zu belohnen. Das habe ich auch geschafft. Der Laden verführt mich leider extrem zum Konsumieren. ;) – Auf die Zahnbürste bin ich ziemlich gespannt. Wir haben eigentlich eine elektrische mit der ich nicht so zurecht komme. Henrik liebt sie hingegen. Deswegen habe ich mir diese aus Plastik mit auswechselbaren Köpfen gekauft. Sinn für mich dahinter: Weniger Plastikmüll produzieren und im Gegensatz zur Elektrozahnbürste natürlich keinen unnötigen Strom verbrauchen.

Leider an der Kasse erfahren, dass Alnatura im Mai schließt und ein anderer Biomarkt einzieht. Ich bin geknickt.

Mein Weg führte mich ins Kiosk am Busbahnhof, wo ich mir eine Zeitschrift kaufte und ein bisschen Geld für Fahrkarten wechseln ließ. Eigentlich wollte ich keine Zeitschrift kaufen, aber ich kam mir blöd vor nur wegen dem Wechseln ins Kiosk zu gehen. Gehört sich das überhaupt? Ich habe keine Ahnung. – Am Fahrkartenautomat gabs eine Stresssituation. Wäre sie zumindest sonst immer gewesen. Der Automat spuckte sämtliches Geld stets wieder aus. Viele Leute um mich herum. Und ich habe mich sogar getraut leise meinen Unmut über diesen Automaten kundzutun. Im üblichen Fall, wäre ich nach dem ersten gescheiterten Versuch schnell weggegangen. Aber ich hielt aus. Letztlich musste ich trotzdem in den Bahnhof rein und einen anderen Automaten ausprobieren. Dort glückte es.

Jetzt bin ich endlich wieder zuhause und wurde auf der Rückfahrt tatsächlich zwei mal direkt hintereinander kontrolliert. Das ich das noch erleben darf. Erschöpft bin ich und bin froh, dass Henrik heute Abend mit mir zusammen Lucien abholen fährt. <3

Für die meisten ist das hier alles nichts weltbewegendes, das weiss ich, aber für mich ist es etwas besonderes ohne große Angst unter Menschen zu sein.

Advertisements

Written by Erbse

11. April 2011 um 10:29

31 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo erbse
    Wusste gar nicht das du Angst hast wenn du unter Menschen bist! Dann war dein morgen sehr mutig! Ich hoffe bei Lucian geht alles gut, ich drück ihm die Daumen! Lieben Gruß

    Anni

    11. April 2011 at 10:36

  2. Wenn ich sowas lese bekomme ich die Krise! Heutzutage hat echt jeder seine angeblichen Krankheiten, nur um einen Grund zu haben, der die Faulheit entschuldigt. Wahrscheinlich auch nicht arbeiten gehen wollen. Und wenn Arbeit, dann nur von daheim versteht sich. Mein Gott, mach eine Therapie wenn es so schlimm ist. Oder geh einfach öfter mal raus. Dann gewöhnst du dich auch dran. Wenn man immer nur in der Bude sitzt, ist es kein Wunder das du kirre im Kopf wirst. Du hättest dich nicht Pseudoerbse, sonder Pseudokrank nennen sollen.

    Anna

    11. April 2011 at 10:39

  3. Wäre schön, wenn du einfach gar nichts schreibst solange du den Menschen über den du urteilen willst überhaupt nicht kennst. ;)

    Erbse

    11. April 2011 at 10:42

  4. Hallo Frau Erbse,
    ich bin mächtig stolz auf dich! Ich kann mir gut vorstellen, wie viel Überwindung dich das alles gekostet haben muss und trotzdem hast du es geschafft.
    Das mit dem Biomarkt ist traurig, aber wer weiß was du im neuen Laden alles Schönes finden wirst. Ich hab auch einen Termin den ich grad ein bisschen vor mir her schiebe. Wollte heute gehen.. Weiß nicht ob ichs mache. Tendiere eher zu nein. Das ist das Problem bei Dingen, wo man sich vornimmt, dass es irgendwann gemacht werden müsste. Habe mir diese Woche als Limit gesetzt und hoffe, dass ich nicht Freitag nachmittag völlig abgehetzt dort ankomme.

    Ricarda

    11. April 2011 at 10:47

  5. Huhu,

    hey, wunderbar, dass du das gepackt hast. Bin selbst mit einem SoPhobiker befreundet und ich ahne daher, wie es schwer es dir gefallen sein muss. Aber hey- geschafft hast du es ja!

    Und nicht nur dir ist es nervig/unangenehm, wenn man endlos lange an den blöden Ticketautomaten steht. -.- Ich werd dann immer sehr schnell fikkerig und hibbelig.

    Und schön, wenn man mit einem Tier nicht umsteigen muss. Kenne ich selbst. Kann mit der 18 oder 19 (weiß gerade nicht mehr welche es ist) direkt bis vor die Praxistür fahren. Erspart den Hamstern viel Stress.

    Viele liebe Grüße aus derselben Stadt,

    Anne

    Anne

    11. April 2011 at 10:50

  6. @Anna: du hast aber auch noch nix von einfühlungsvermögen und emotionaler intelligenz gehört oder? da du offensichtlich keine ahnung hast, wie es menschen mit einer sozialen phobie oder allgemein mit einer psychischen störung geht, solltest du vielleicht einfach die klappen halten… nur weil für dich rausgehen etc. ein kinderspiel ist, heißt es nicht, dass es jedem so geht. und das sucht man sich schließlich nicht aus. und wenn du erbses blog gelesen hättest, wüsstest du, dass sie schon mehrere therapien gemacht hat…nicht jede psychische krankheit ist mit einer kleinen therapie direkt heilbar, wie du es dir in deiner tollen schwarz weiß welt scheinbar vorstellst ;)

    zombiekatze

    11. April 2011 at 10:50

  7. Bei sowas kann ich nicht ruhig sein. Weil man den Mist nur noch liest. Es sind dumme Ausreden. Denn wenn es dich so stören würde, würdest du daran arbeiten und öfters raus gehen. Aber es scheint dir ja zu gefallen nichts tun zu müssen. Interessanter Weise haben ja auch vermehrt Menschen aus der schwarzen/Metall oder Alternativen-Szene solche Pseudokrankheiten. Ich frag mich wieso! Schon schlimm genug, dass du als Vorbild für manche Leser deinen Status ausnutzt um sie vom Veganismus zu überzeugen. Das ist eine Frechheit. Du kannst ja essen was du willst, aber mach doch anderen nicht so einen Unsinn weiß, dass es das Beste sei!
    Aber was arbeitest du denn außer deiner Rattennothilfe? Immer noch dein Fernstudium? Richtige Uni ist ja blöd. Muss man ja morgens das Haus verlassen. Warst du auch nicht in der Schule. Wahrscheinlich doch. Ach, da konntest du noch unter Menschen…

    Anna

    11. April 2011 at 10:54

  8. Ok, Anna. Ich will dir mal was erklären.
    1. Mein persönliches Blog ist für Menschen die gerne von mir lesen und vielleicht sogar ähnliche Schwierigkeiten haben.
    2. Ich arbeite an mir, sonst wär ein Tag wie heute niemals möglich gewesen. Das Ganze hat mich bereits einige Jahre gekostet, damit ich heute den Tag draußen ein bisschen genießen konnte und das lasse ich mir nicht von Menschen wie dir kaputt machen.
    3. Ich gehöre zu keiner Szene. Genausowenig wie meine Freunde.
    4. Die Informationen zum Veganismus sind für Menschen die sich dafür interessieren. Ich sehe davon ab in irgendeiner Weise zu missionieren. Ich informiere. Und das sollte an meiner Wortwahl auch erkennbar sein.
    5. Ich mache ein Fernstudium. Richtige Uni ist nicht blöd. Ich würde sehr gerne dahin gehen. Und ich war in der Schule, musste gegen Ende aber abbrechen, weil meine Erkrankung zu gravierend wurde. Ab da habe ich viele jahrelang stationäre und ambulante Therapien gemacht. Ich habe und hatte nie Geld vom Staat bezogen, falls du diese Karte nun auch noch spielen willst.

    Es ist einfach unverschämt und unreflektiert so einen Müll über Menschen zu schreiben, die man in keinster Weise kennt.
    Ich lasse keine weiteren beleidigende Kommentare von dir auf meinem Blog zu.

    Erbse

    11. April 2011 at 11:02

  9. „Du kannst ja essen was du willst, aber mach doch anderen nicht so einen Unsinn weiß, dass es das Beste sei!“
    Merkst du eigentlich was?
    Du sagst Erbse, sie solle anderen nicht sagen, was sie essen sollen, was sie im übrigen auch nicht tut, sie stellt den Veganismus ja nur vor und informiert, es wird niemand gezwungen, sich damit zu befassen, meine Güte…Andererseits nervst du hier aber total rum und willst ihr vorschreiben, was sie machen soll bzw glaubst zu wissen, was sie machen KANN… Lass doch andere ihr Leben so leben, wie sie es wollen. Ganz abgesehen davon, dass psychische Störungen nunmal real sind und du keine Ahnung davon hast, wie sehr sie einen einschränken können… Was kümmert es dich denn, wie Erbse ihr Leben lebt? Schadet es dir in irgendeiner Art und Weise? Nein! Und wenn du jetzt mit dem scheiß „Ich zahle Steuern und die Alte lebt von Harz 4“ Spruch ankommst – vergiss es. Sie bezieht NICHTS vom Staat. Sei doch einfach still, ja?

    zombiekatze

    11. April 2011 at 11:04

  10. Ich finde solche Kommentare wie von Anna einfach respektlos und grausam. Wie kann ein Mensch nur so kaltherzig sein und sowas von sich geben? Da fallen mir keine Worte mehr ein.

    Liebe Erbse,
    es ist bemerkenswert, dass du dich heute so wacker draußen geschlagen hast. :) Da ich selbst mal gewisse Komplexe hatte, kann ich mir gut vorstellen, wie das für dich gewesen sein muss. Das verdient jeglichen Respekt. :) Vielleicht ist das ja schonmal ein kleiner Anfang, es weiter zu probieren. Lass dich nicht entmutigen und unter Druck setzen. Alles zu seiner Zeit. :)

    Liebe Grüße,
    Patricia (Vampy)

    Patricia

    11. April 2011 at 11:08

  11. och, ne.. wie ich das hasse wenn Menschen sich über dinge aufregen die sie selbst nicht kennen… es ist nicht so einfach wie oft getan wird Anna. Kurz zum Therapeuten und alles ist gut: so geht es leider nicht. Therapie ist ein langer und schwieriger Prozess …( ich weiß wo vonn ich rede ich war lange Zeit depressiv). Und ja es ist mutib von Erbse rauszugehen und so offen mit ihrer Erkrankung umzughen..( vor allem wenn mensch sich Leute wie dich ansieht…)

    zachia

    11. April 2011 at 11:14

  12. @Anne Meine Fresse, was is denn bei Dir nicht in Ordnung!??
    Es gibt viele Menschen die nicht vor die Tür gehen können!
    Und da Du grad von Therapien sprichst, kümmer Dich mal um eine wegen mangelnder Sozialkompetenz!!!

    TanteSchrulle

    11. April 2011 at 11:19

  13. So, nun zu Dir liebe Erbse,
    ich freue mich sehr für Dich dass das alles so toll geklappt hat!
    Sei stolz darauf was Du erreicht hast und lass Dich nicht von so ….. ich find da gar keine Worte für… Komentaren runterziehen!! Mach weiter so!!!

    TanteSchrulle

    11. April 2011 at 11:28

  14. Hey Erbse,
    ich finds toll, wie du das heute gemeistert hast! Ehrlich! Du kannst echt stolz auf dich sein =) Schritt für Schritt (und wenn es nur kleine sind) kommt man voran. Und wie du schon richtig gehandelt hast: Lass dich von Kommentaren und Menschen wie von Anna nicht runterziehen. Leb dein Leben und vertrau dir selbst!
    Apropos: Droggelbecher*haha* Du hast mir den Vormittag gerettet. Hat tolle Erinnerungen hervorgerufen *wieder lach*
    Apropos²: Ich studiere auch an ner FernUni. Bisher nicht allzu erfolgreich, aber ich hoffe das stellt sich so langsam mal ein…
    Liebe Grüße,
    VeriLepakka

    .Veri.Lepakka.

    11. April 2011 at 12:19

  15. Hej Erbse!

    Es hat mich richtig gefreut, diese Zeilen von dir zu lesen. Besonders toll finde ich, dass du es anscheinend nicht nur „geschafft“ hast, diesen Termin wahrzunehmen und deine Besorgungen zu erledigen, sondern dass du es sogar genossen hast.
    Ich hoffe, du hast dir die Sonne ein bisschen auf die Nase und ins Herz scheinen lassen (niedliche Vorstellung, wie du da auf der Bank sitzt und Erdbeeren futterst ;-) ) und ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht, dass das beim nächsten Mal genauso gut läuft.

    Liebe Grüße,
    Amike

    Amike

    11. April 2011 at 12:26

  16. Oh mensch… zum Glück kann man ja als Blogbesitzerin gewisse Kommentare einfach löschen und unbeachtet lassen ;-)

    Ich wünsche dir, Erbse, einfach, dass dein Weg so weiter geht. Toll, dass du das heute durchgezigen hast. Mach weiter so!

    Viele liebe Grüße,
    Eilan /FP

    Eilan

    11. April 2011 at 12:50

  17. Du kannst wirklich stolz auf dich sein, Erbse. :)

    Liebe Grüße!

    Nina

    11. April 2011 at 14:25

  18. oh mann, bei einigen kommentatoren denkt man echt die sind nur hier weil ihnen langweilig war nachdem sie auf bild.de alles durchgeklickt haben. Aber ich finds gut dass du selbst so einen mist nicht löschst, es braucht bestimmt kraft um diesen blödsinn zu ignorieren

    das sind echt tolle Fortschritte; egal was andere sagen, das ist dein Erfolg, und wenn du dran bleibst wirst du immer mehr solcher Erfolgsmomente haben!
    ich drück dir die daumen dass es weiter bergauf geht und der neue biomarkt dich nicht enttäuscht ;-)

    Mausflaus

    11. April 2011 at 15:22

  19. Hallo, Erbschen!
    Ich bin sehr stolz auf Dich! Das hat Du gut gemacht!
    Es geht bergauf und lass Dir die Freude darüber durch nichts und niemanden nehmen!
    Prima!
    Liebste Grüße!

    Llynn

    11. April 2011 at 17:05

  20. Liebe Erbse, bei den nicht-veganen Themen bin ich hier nur stille Mitleserin, hauptsächlich, weil ich nie weiß, was man am besten sagt (Merke: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten).
    Aber wenn ich das so lese, muss ich dir einfach sagen, wie sehr ich mich für dich freue! Das scheinen sehr tolle Fortschritte zu sein und dass du die einen Situationen so gut gemeistert und andere sogar genossen hast, das freut mich umso mehr. Geh einfach immer weiter kleine Schritte :)

    Mneme

    11. April 2011 at 18:18

  21. Das hört sich doch nach einem erfolgreichen Tag an! :-)
    Haben wir nicht alle unsere kleinen Fehler, von denen wir uns mit kleinen Schritten versuchen zu befreien? Hauptsache man versucht es immer weiter!
    Ich hoffe, die Ratte hat die OP gut überstanden. Und du hast ein wirklich schönes T-Shirt auf deinem Foto. :-)

    Raine

    11. April 2011 at 20:31

  22. super Artikel…gehe deinen Weg und stehe wieder auf, wann immer du fällst !!!

    Thomy - the Admi!n

    11. April 2011 at 21:44

  23. Hey Erbse!
    Ich freu mich total für dich! Schön, dass du so stark warst. Du bist echt super, so wie du bist! Bitte lass dich nicht von Menschen wie Anna entmutigen! Mach einfach weiter. Ich verfolge deine Blog- und Tagebucheinträge und auch deine Videos und wenn es mir mal schlecht geht, dann hilft mir das total. Du bist ein toller Mensch und die Welt wäre so so viel besser, wenn es mehr von deiner Sorte gäbe!

    Laura

    13. April 2011 at 20:31

  24. So Leute wie Anna sind der Grund wieso sich viele Menschen mit ihren psychischen Erkrankungen nicht an die Öffentlichkeit trauen, alles in sich hineinfressen und irgendwann mal vor nem Zug landen.
    Dann heißt es „Wir haben nichts bemerkt“.

    Nur weil eine Krankheit nicht mit den Augen sichtbar ist, heißt es nicht, dass es sich um Faulheit handelt. Ich glaube viele Betroffene wären lieber faul als krank.
    Das Schlimmste ist nämlich der Drang etwas tun zu wollen, das Wissen, etwas tun zu müssen und dann die Türschwelle zu haben die es wie eine Mauer zu durchbrechen gilt.
    Um das zu kanalisieren entwickelt man nämlich schnell andere Ticks. Man wird zB extrem übermäßig ordentlich, oder man traut sich kaum mehr überhaupt zu bewegen. Bei jedem Menschen ist das anders. Keiner der es nicht selbst durch hat oder miterlebt hat, weiß gar nicht, was die eigene Psyche für ein Arschloch sein kann. Das ist als hätte man ein Halsband um und irgendjemand zieht gegen den eigenen Willen an der Leine oder lässt sie einfach nicht locker.

    Also wer von diesen Erkrankungen keine Ahnung hat, soll froh sein, dass er sich damit nie auseinandersetzen musste. Und wenn er selbst einmal in so eine Situation kommt (es kann jeden treffen!), dann hoffe ich für denjenigen, dass er nie an so eine Person gerät, die er im Moment selbst ist, sondern an verständnisvolle Menschen, wie sie hier zum Glück der Großteil sind.

    Ricarda

    14. April 2011 at 10:44

  25. hi :) woher hast du den das tolle t-shirt her?

    eli

    20. April 2011 at 20:18

  26. Hallo Eli,
    das habe ich im vor Kurzem von „Zombiekatze“, einer sehr guten Freundin, geschenkt bekommen. :) Woher sie es hat, weiss ich nicht.
    LG

    Erbse

    23. April 2011 at 10:14

  27. Hallo,
    echt schade, dass hier jmd so einen Scheiß als Kommentar schreibt :-/
    Ich finde es wirklich schön, dass du das geschafft hast :-) Ängste können es einem wirklich schwer machen. (Ich bin zwar zum Glück nicht von einer Phobie betroffen, aber ich kann mir, glaub ich, teilweise vorstellen, wie es sein muss)
    Mmmh Erdbeeren :-) Da hätte ich auch nicht widerstehen können ;)
    Biohaltung…sieht ja echt artgerecht aus :( Aber ich glaub, dass das nicht so schön ist, sehe ich auch erst seit ich vegan bin bzw. mich mit dem Thema beschäftige, vorher hätte ich da gar nicht so drüber nachgedacht…
    Dein Einkauf sieht doch gut aus :-) Der Frischkäse ist toll. Ich wusst gar nicht, dass die Laverazahnpasta vegan ist.
    Ich schreib hier so viel zu deinen Einkäufen und so…dabei sind die doch gar nicht das Wichtigste an dem, was du geschrieben hast, sondern dass du wieder ein Stück weit deine Angst überwunden hast. Das finde ich toll =)
    Kann leider nicht so viel dazu schreiben. Das lässt sich so schlecht in Worte fassen :/
    Viele Grüße

    schneeflocke49

    25. April 2011 at 21:01

  28. Hey. :)
    Danke für deine Worte.
    Genau diese Lavera-Zahnpasta ist leider nicht vegan. :( Ging im Laden fest davon aus. Jetzt benutzt Henrik sie. Ihm ist das ja relativ egal. Aber es ärgert mich natürlich trotzdem.

    LG

    Erbse

    1. Mai 2011 at 17:09

  29. Liebe Erbse,
    Deinen Blog mit dem Thema Kosmetik kenne ich nun schon einige Monate und Deine tierversuchsfreie Kosmetikliste hat mir in der ich-stelle-mein-Leben-auf-vegan-um-Zeit vieles sehr erleichtert. Aber hier bin ich leider erst heute per Zufall reingestolpert. Gut, dass es Zufälle gibt! Ich mag die Art wie Du schreibst! Ich finde es mutig, was Du über Dich preisgibst. Ich nehme gerne Anteil daran und hoffe durch das Mitlesen und den Austausch noch vieles dazuzulernen.

    fraujupiter

    4. Mai 2011 at 15:07

  30. Ich muss dir echt sagen, dass man dir in deinen videos überhaupt nicht anmerkt, dass du innerlich so mit dir zu kämpfen hast. ich kann nur sagen, dass ich dich als person (soweit ich es beurteilen kann) unglaublich toll finde. du hast mich mit deiner einfühlsamen art für das thema veganismus sensibilisiert und somit alles, was mit dem thema so einhergeht. du kannst einfach wirklich wirklich stolz auf dich sein und dann auch noch mit solch einer beeinträchtigung. ich hätte soetwas bei dir nie erwartet, aber es macht dich ,so schlimm die krankheit auch ist, irgendwie noch sympatischer. vllt. auch, weil ich gruseligerweise viele parallelen zu mir finde, was das thema ängste angeht. um ehrlich zu sein, dachte ich anfangs auch noch zum teil wie „anna“. „ach, hab dich nicht so. mach einfach, anstatt nichts zu tun. die anderen können es doch auch. dir gehts doch verhältnismäßig total gut“. aber mittlerweile merke ich, dass genau DA der unterschied zu liegen scheint. es gibt eben menschen, die es alleine schaffen, sich „aufzuraffen“ und jene, die das nicht schaffen und dann sollte man sich helfen lassen. ich finde es so wahnsinnig mutig von dir, dass du so offen mit deinen ängsten umgehst. so weit bin ich leider noch nicht, aber du bist wirklich ein vorbild für mich. ich wünsche dir weiterhin viel kraft auf deinem weg :)

    räubertochter

    28. Mai 2011 at 21:34

  31. Sogenannte „Normale Menschen“ können nicht nachvollziehen, warum und wieso eine Panikstörung oder ähnliches auftritt und stehen meistens hilflos daneben. Dumme Sprüche wie z.B. „reiss dich zusammen“ kenne ich auch zur Genüge. Vom Kopf her wissen wir ja, dass dieses ein irrationales Verhalten ist und es keinen Grund gibt Angst zu haben, aber der Körper reagiert trotzdem ohne dass man etwas dagegen tun kann. Ich nenne das einen Kontrollverlust über die Reaktion des Körpers bei vollem Verstand bzw. im Vollbesitz meiner geistigen Fähigkeiten. Man wird ja auch immer für „Lala“ angesehen und traut sich dann erst recht nicht unter Leute.

    Eine seelische Erkrankung ist gesellschaftlich nicht akzeptiert. Unter dem Oberbegriff „burnout“ hingegen ist eine Akzeptanz festzustellen aber auch nur in gewissen beruflichen Kreisen. Mich persönlich hat es vor 5 Jahren aus der Bahn geschmissen. Bis dahin hatte ich die Ängste im Griff; d.h. sie waren selten oder gar nicht für andere sichtbar. Seit 4 Jahren bin ich in Frührente – gegen meinen Willen – und habe schrittweise wieder gelernt in die Aussenwelt zu gehen.

    Liebe „Normalos“, wir sind nicht bekloppt und stellen uns auch nicht an. Jeder Schritt in die Aussenwelt ist eine Herausforderung und vergleichbar mit den Anstrengungen eines Marathonlaufes, je nach Tagesform. Mein persönlicher Supergau ist Busfahren und Alleine Einkaufen gehen. Hilfreich ist es, wenn immer eine Begleitperson mitkommt, die im Notfall Hilfe leisten kann.

    Unsensibel ist es, wenn andere Menschen sich nicht auseinandersetzen, sondern vorschnell urteilen. Mobbing und überhaupt negative Aufmerksamkeit verschlimmert alles nur noch. Wir sollten überhaupt wertschätzend miteinander umgehen und einfach fragen, wenn wir etwas wissen wollen. Eine eigene Meinung zu haben bedeutet auch, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Statt einfach einen verletzenden Kommentar zu schreiben, der dem Anderen endgültig den Boden unter den Füssen wegzieht, sollte man lieber seinen Mund halten!

    Thaissa

    24. November 2011 at 13:37


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: