…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Francis

with 9 comments

„Unwillkürlich musste ich an all die geschundenen, getretenen und gequälten Kreaturen in dieser Welt denken, denen nicht so viel Glück zuteil wurde wie ihm. Kreaturen, die von Menschen nur aus Spaß gefoltert wurden; Kreaturen, die Menschen sich als Spielzeuge anschafften, um ein bisschen mit ihnen zu spielen, ihrer dann überdrüssig wurden und sie wegschmissen; Kreaturen, die vor den Augen gutgenährter Menschen verhungerten; Kreaturen, die brutal getötet wurden, weil man aus ihren Fellen Mäntel oder Handtaschen schneidern wollte; Kreaturen, die die Menschen bei lebendigem Leibe kochten, weil sie dies für den Gipfel der kulianrischen Genüsse hielten; Kreaturen, die unter den Lasten, die sie tagtäglich schleppen mussten, zusammenbrachen; Kreaturen, die ihr Leben lang nichts anderes gekannt hatten, als aus engen Käfigen grimassierenden Menschenvisagen entgegenzublicken oder irgendwelche schwachsinnigen, ganz und gar nicht artgerechten Kunststückchen vorzuführen; Kreaturen, die homosexuell wurden, vergewaltigten, zwanghaft onanierten, sich selbst verstümmelten, ihre Kinder fraßen, in Apathie und Depression verfielen, ihre Artenossen töteten und schließlich und endlich Selbstmord begingen, weil sie in einem Gefängnis mit dem romantisch klingenden Namen Zoo saßen, wo man sie bestaunte und bestaunte und bestaunte, bis sie aus Verzweiflung diese schrecklichen Dinge taten; Kreaturen, die von heute auf morgen ihres natürlichen Lebensraums beraubt wurden, weil die Menschen immer mehr Naturschätze brauchten. (…) Das einzige, was mir etwas Mut machte, war die trügerische Hoffnung, dass sich die Menschen eines fernen Tages an den verstaubten Vertrag erinnern würden, den sie vor Urzeiten mit uns unterzeichnet, dann jedoch schändlich gebrochen hatten. Sie würden ihre Fehler einsehen und uns um Verzeihung bitten. Natürlich würde nichts, was jemals sein würde, so gut sein, wie das, was hätte sein können. Aber wir waren zum Verzeihen bereit, würden akzeptieren, alle unsere ihretwegen geweinten Tränen nicht in Rechnung zu stellen. Es war der Traum eines Narren, doch ich wollte diesen Traum bis an mein Lebensende weiterträumen, weil ich felsenfest davon überzeugt war, dass einzig und allein Träume über die dreckige Wahrheit zu siegen vermögen. (…)“

aus dem Buch „Felidae“ von dem deutsch-türkischen Schriftsteller Akif Pirinçci

Advertisements

Written by Erbse

19. Januar 2011 um 23:46

9 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. wow, das klingt nach einem tollen buch!

    fitundgluecklich

    20. Januar 2011 at 06:53

  2. „…Kreaturen, die homosexuell wurden,…“

    was hat Homosexualität in dieser Aufzählung zu suchen??? Das ist weder ein Fehlverhalten, noch sonst ein Indiz für irgendetwas, sondern völlig normal, auch im Tierreich!

    Mausflaus

    20. Januar 2011 at 09:00

  3. Das sehe ich genauso.
    Aber die Grundaussage dieses Auszugs steht da für mich, mit Verlaub, im Vordergrund.
    Der Roman an sich ist im Übrigen sehr lesenswert, finde ich. :)

    Gruß
    Erbse

    Erbse

    20. Januar 2011 at 09:06

  4. Ich kenne nur den Trickfilm, aber der ist auch seeehr gut!
    hab ich letztens zusammen mit „watership down“ und „die Hunde sind los“ (der für mich traurigste Film aller Zeiten) geguckt.

    SleepyBat

    20. Januar 2011 at 17:06

  5. „…Kreaturen, die homosexuell wurden,…“

    Ich könnte mir vorstellen, dass es eher darum geht, dass man als heterosexuelles Wesen seinen sexuellen Trieb an Gleichgeschlechtlichen ausleben muss, weil man einfach keine Wahl hat. Also so, wie bei Männerknast-Filmen, in denen ein Mann einen anderen vergewaltigt. Er vergleicht die Situation einfach mit Zoos. Ich glaube nicht, dass Pirincci Homosexualität als Fehlverhalten aufzählen wollte.

    Ich bin ein großer Fan des Autors und seiner Bücher, gerade der Felidae-Romane! :-)

    Raine

    21. Januar 2011 at 14:19

  6. EDIT: Ich habe vergessen, „muss“ in Anführungszeichen zu setzen. Wenn wir mal von einem freien Willen ausgehen, „muss“ ja niemand was. Erst recht nicht gewaltsam seinen Trieb ausleben. >___<

    Raine

    21. Januar 2011 at 14:23

  7. Die Stelle mit der Homosexualität macht mir die Aussage des Textes fast zunichte, obwohl natürlich abgesehen davon ein interessanter Text. Von welchem Vertrag ist denn da die Rede?

    Rheya

    21. Januar 2011 at 23:01

  8. Hallo,
    aus Verzweiflung homosexuell „werden“ in einem Atemzug mit Vergewaltigung, zwanghafter Onanie und Kinderfressen als eines der vielen „schrecklichen“ Dinge zu bezeichnen ist mit Verlaub gesagt beleidigend und diskriminierend weil unweigerlich und ich unterstelle auch absichtlich der Eindruck des Krankhaften entsteht.Das Buch mag gut sein aber diese Aussage ist bitter und stellt für mich den Rest in den Hintergrund.Aussagen dieser Art werden gerne überlesen und verharmlost doch prägen sie unsere Wahrnehmung ähnlich wie mehr oder weniger präsente Rollenklischees in den Medien.
    Nachdenkliche Grüße *Applecore*
    *until all are free, no one is free*

    *Applecore*

    26. Januar 2011 at 08:34

  9. „…Kreaturen, die homosexuell wurden,…“

    kein moralisches fehlverhalten, aber ein verhalten dass sich aufgrund eines psychischen traumas entwickeln kann (laut psychoanalyse)

    sorry fürs ot

    Kaddi

    1. Februar 2011 at 04:52


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: