…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Das Hirn fällt aus dem Kopf

with 4 comments

Welt. Schon wieder ich. Ich bin’s schon wieder.

Meine Gedanken kreisen sich. Es liegt an den vielen Eindrücken in den letzten Wochen. Und besonders heute. Heute ist ein besonderer Tag in meinem Leben. Irgendwie einschneidend, aber auch zu normal um diesen Tag zu feiern. Auch weil es sich nicht schickt. Besonders machen ihn die Ereignisse und die Gefühle, die ich dabei hatte. Sie waren negativ. Und auch positiv. Manche beides, manche eines von Beiden. Auf jeden Fall irgendwie besonders und das sage ich nicht nur weil ich gerade der Melancholie verfallen bin. – Was stört es mich. Das ist mein Blog. Ich kann hier so lange schreiben bis mir das Hirn aus dem Kopf fällt.

Ich fürchte ich werde mich nie in einem geregelten Leben wohl fühlen, obwohl ich Regeln im Alltag so sehr liebe. Ich halte sie nicht immer ein, aber andere sollten das schleunigst tun. Ansonsten verläuft mir alles zu planlos und ich bekomme Angst. Aber das meine ich nicht mit „geregelt“. Bezogen ist es eher auf meine Zukunft, mein späteres Arbeitsleben. Ich habe selbstverständlich Träume, Wünsche. Auch Berufswünsche. Ich will, dass sie in Erfüllung gehen. Allerdings weiss ich nicht ob sie mich erfüllen werden. Zur Norm gehören hat in dieser Hinsicht wohl mit dem Erwachsensein zutun. Ich fürchte mich nicht davor, aber ich fürchte mich vor der Norm. Nicht etwa weil die zu langweilig wäre, sondern weil sie mir Angst macht. Reden wir mal Klartext. Ich bin 22 Jahre alt und studiere an einer Fernuniversität. Das hört sich nur im ersten Moment so toll an, denn eigentlich mache ich nur mein Abitur, weil ich zu viel Angst hatte um dies längst hinter mich zu bringen. Ich habe immer noch Angst. Und die behindert mich auch immer noch das Abitur zu stämmen. Der Stoff ist Nebensache, es ist die Motivation… sie ist vorhanden, wie ich oben schrieb habe ich Träume. Aber wenn Motivation und Angst kämpfen gewinnt zu 98% die Angst. Schön blöd. Und ich guck‘ einfach zu. Ich schnappe mir ’ne Tüte Popcorn und glotze. Ich feuere keine Partei an. Ehrlich nicht. Vermutlich ist das der Fehler. Diese Kämpfe sind einfach zu nervenaufreibend und kosten mich so viel Konzentration, dass es viel zu anstrengend wäre schnöde Parolen zu kreischen. Transparente habe ich auch nie dabei. Ich bin nicht so gut darin von jetzt auf gleich ein riesiges Plakat mit „Go Motivation!“ zu basteln.

Aber heute war ein Tag an dem ich merkte, dass ich trotz des laufenden Versagens irgendwie cool bin. Ich finde das ist der schönste Satz den ich jemals geschrieben habe, weil er eine total Erleuchtung für mich ist. Ich hoffe meine Euphorie hält an. Ich fühle mich cool, wenn ich cool bin. Vielleicht bastele ich mir daraus ein Mantra.

Statt eines Zitates sende ich heimliche Grüße an Romy, Julian (ich meine dich, Whisky-Mann), Ava, Tine, Nina, Danny und Carsten. Ihr versteht das vielleicht nicht, aber ihr habt nachhaltig ein stückweit mein Leben verändert und seid am heutigen Tage durch meinen Kopf gehüpft. Ich verdanke euch und einigen anderen lieben Menschen schon jetzt sehr viel und ich habe stetig Angst, dass ihr davon gar nichts wisst.

Advertisements

Written by Erbse

26. Mai 2010 um 22:12

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ich lese deine Einträge immer wieder gerne.
    Dazu bin ich auch geschmeichelt das diesmal mein Name hier fällt.
    Ich danke dir für gestern und all die anderen Gespräche mit dir.Es freut mich das ich dir , wenn auch unbewusst, vielleicht etwas helfen kann.
    Ich bin immer für dich da. ♥

    Tine

    27. Mai 2010 at 10:26

  2. huch…ich dachte gerade ich lese von mir… als jemand der da ähnlich tickt möchte ich dir sagen, gewisse Dinge ändern sich, andere nicht… und was ich lernen musste: Auch ich finde meinen Weg, aber es ist meiner.
    Und auch wenn andere das nicht verstehen und die Norm irgendwie anders aussieht, so bin ich mit meinem Weg glücklich.
    Ich habe mein Abi auch nicht gemacht weil ich immer Angst hatte, konnte deshalb nie studieren, hab es aus Angst nicht geschafft eine Ausbildung zu machen.

    Dennoch habe ich nun nach sehr langer Suche etwas für mich gefunden was mich neben der Liebe glücklich erfüllt und das ist meine Selbständigkeit. Vielleicht ein kruder Weg…und auch hier kämpfe ich regelmäßig mit meiner Angst…und der Angst es nicht zu schaffen, meinen dummen Job nie von der Backe zu kriegen…etc…*egoistischer gedankenkram*…aber es fühlt sich gut an ;)

    Deshalb…do it your way ;)

    PinkPüppi

    9. Juni 2010 at 17:11

  3. …und was ich vergessen habe: die Angst vor meiner Angst *lach*

    PinkPüppi

    9. Juni 2010 at 17:12

  4. Wenn Individualität in unserer Gesellschaft tatsächlich so gefragt wäre wie alle immer tun, dann hätten viel weniger Menschen mit Ängsten und aufgepfropften Erwartungen zu kämpfen. Sie würden die Dinge schätzen können, die sie bereits erreicht haben und nicht immer so viel an ihrem Leben herumoptimieren, bis dieses dann plötzlich vorbei ist.

    Ich freue mich über jeden, der sich selbst einen Schritt näher kommen konnte. Ich freue mich für Dich.

    frau kirschvogel

    22. Juni 2010 at 08:08


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: