…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Wahrheitstage

with 7 comments

Selam Welt,

Wahrheitstage sind Tage an denen die rücksichtslose geballte Wahrheit in Ahnungslosigkeit-getränkte Gesichter schlägt, an Wackelpudding-Beine pinkelt und mit desaströsen omnipräsenten Zaunpfählen winkt, gar prügelt. Heute ist ein solcher Wahrheitstag.

Was macht ihn dazu? Viele kürzlich verdrängte oder immer wieder verdrängte Tatsachen stapeln sich, lehnen sich an die morsche Holztür bis sie gemeinsam so stark sind, dass sie diese einreißen, niedertrampeln und in die gute Stube rasen können. Danke, Tatsachen. Ihr verdammten Idioten. Kaputte Tür, dreckiger Fußboden, Lärmbelästigung und vor Allem mit einem guten Freund… dem schlechten Gewissen. War ja klar, dass sie ihren Sidekick dabei haben. Ganz schön feige. Und eine Sympathie-Bombe ist der auch nicht gerade. […] Was macht ein grünes Gemüse wie ich also? – Richtig. Ich leg‘ mich erstmal schlafen, suhle mal wieder im Selbstmitleid und schmolle. Die „Ja, aber…“ ’s rattern durch meinen Kopf, ich suche Rechtfertigungen für meine Situation. Finde immer welche, aber die verdrängen das schlechte Gewissen nicht. Der sitzt mir im Nacken, spielt Ratsche neben meinem linken Ohr und brüllt in das andere: „Heute ist Wahrheitstag, Wahrheitstag, Wahrheitstag!

Nicht-Geburtstag wäre mir lieber gewesen.

Sei deines Willens Herr und deines Gewissens Knecht.“ – Marie von Ebner-Eschenbach

Advertisements

Written by Erbse

15. März 2010 um 22:15

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Dann will ich auch mal etwas Input liefern zu deinem Wahrheitstag: Seit Jahren versuchst du schon deinen Schulabschluss zu machen; hast schon so viele Therapien hinter dir; und du hast bis heute kaum was erreicht; unterm Strich eigentlich GAR NICHTS! Würde Henrik dich nicht durchfüttern (im wahrsten Sinne des Wortes) würdest du wahrscheinlich sogar verhungern. All die Schlachten in den letzten Jahren – hat Henrik für dich ausgefochten! Du bist gerne in sicherer Entfernung, wenn andere für dich einstehen. Es ist nicht schlimm, mal eine Auszeit zu nehmen, mal eine Pause zu machen, sich auf andere Schultern zu stützen. Aber nach so langer Zeit, würde ich mich an deiner Stelle doch mal langsam fragen: „Wie lange soll das noch so weiter gehn?!“ Mein Zitat für den Schluss ist nicht ganz so poetisch wie deine, aber das tut der Wahrheit keinen Abbruch: „Komm mal mit deinem Leben klar!“

    DerGuteRat

    16. März 2010 at 07:32

  2. Da scheint mich ja Jemand wahnsinnig gut zu kennen.
    Wenn es so einfach wäre: “Komm mal mit deinem Leben klar!” – Meinst du das passiert alles mutwillig? Würde ich nicht an meinem Schulabschluss sitzen und keine therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, könnte ich dein Kommentar ernst nehmen. Aber so sind das alles nur Sätze von einer Person, die nicht mal namentlich zu seinen Aussagen stehen kann und überhaupt nicht nachvollziehen kann was in meinem Leben passiert.
    Tut mir Leid, aber du hast daneben gegriffen.

    Erbse

    16. März 2010 at 08:23

  3. Mir ist ja jetzt schon etwas die Kinnlade runtergegangen, als ich den „guten Rat“ las…
    Es ist eine Sache, so etwas zu äußern, aber die andere, die dazu gehört, heißt Vertrauen! Wenn ich mir sowas sagen lasse, dann doch von Menschen, die mir Gutes wollen, und auf die ich in allen Zeiten bauen kann. Auch wenn solch Äußerungen am Ego kratzen, so können sie doch hilfreich sein…aber nicht in DER Form!
    Krass, krass.
    Dein Eintrag an sich hat ne schöne Metapher inne, die das „überrumpelt werden“ gut darstellt. Ich druck mir das mal aus, und häng’s an die Tür.

    Kathi

    16. März 2010 at 10:09

  4. Nun, es gibt diese Tage die hart mit einem ins Gericht gehen, die einem sagen was sein sollte, die nicht sehen was ist, die nicht die Mutlosigkeit berücksichtigen, die nicht sehen was schon getan wird. Ich denke es muss diese Tage geben, es sind die Quälgeister die dazu führen, das man durchhält, die Antrieb geben. Es muss auch die Ausreden geben, die einen davor schützen das es einen zerfleischt aus einer Stimmung heraus.
    Man möchte gern auf sie verzichten,aber ein solch überstandener Tag macht einen auch wieder stärker.

    fewaluer

    16. März 2010 at 10:32

  5. Mir fehlen die Worte! Als Selbstbetroffene und Mutter eines 18 jährigen, der täglich damit kämpft ein „normales“ Leben zu führen, fehlen mir eigentlich die Worte zu so einem unsinnigen und frechen Eintrag. So kann wirklich nur jemand schreiben, der absolut keine Ahnung von dieser Materie hat. Vielleicht von einigen anderen, aber von dieser garantiert nicht! Traurig und gemein finde ich das!:((

    xfrommetoyoux

    16. März 2010 at 10:34

  6. Ich finde, der GUTE RAT sollte sich selbst mal einen solchen geben.
    Da er dazu anscheinend nicht gut genug ist, bekommt er diesen von mir:
    Einfach mal die Fresse halten.
    Überleg dir doch mal, wieso du auf anderen Leuten rumhacken musst.
    Vielleicht selbst unzufrieden?
    Ziemlich wahrscheinlich, wenn du nichtmal genug Selbstbewusstsein besitzt, um hier unter deinem richtigen Namen rumzumeckern.

    Liebe Grüße an dich, Erbse, schön, dass du dich nicht unterkriegen lässt.
    <3

    Nina (ansiadevivir)

    16. März 2010 at 11:59

  7. Danke nochmal fürs Glück wünschen auf dem Blog, hat leider nicht geholfen, aber letztendlich gehts mir ja nichts ums gewinnen, sondern um den Spaß dabei, sich kreativ auszutoben ;)

    ich hoffe, es geht dir inzwischen besser als Sonntag … bei mir war hingegen das Wochenende recht positiv, habe endlich mal eine Wand des Schweigens vorsichtig aufgehämmert ^^

    Liebe Grüße

    hana

    17. März 2010 at 12:19


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: