…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Brenne, Hexe! Brenn‘!

with 13 comments

Selam Welt,

ich esse nun konsequent seit Ende Januar 2010 vegan. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich damit gleichzeitig in die typische Minderheitenrolle gepresst werde, die bekanntlich gerne mal denunziert wird. Alle Erfahrungsberichte anderer Veganer zum Trotz, habe ich schlicht gedacht, dass es bei mir anders wird, weil ich stets bemüht bin ein freundlicher und tolleranter Mensch zu sein. Erst recht, wenn es um solch‘ sensiblen Themen geht.  Zumal ich ja auch mit einem Nicht-Vegetarier seit vielen Jahren zusammen bin und lebe. […] Ich kann es nicht anders ausdrücken, ich fühle mich wie eine Hexe die auf einem Scheiterhaufen brennen soll. Vor Januar, als Vegetarier, war ich noch keine Hexe, plötzlich bin ich gebranntmarkt, obwohl sich meine Persönlichkeit nicht ansatzweise verändert hat. Ich bin kein Alien, keine Hexe, kein Staatsverbrecher und auch nicht radikal. Ich sehe auch rein äußerlich nicht anders aus. Letztlich muss ich nur beiläufig erwähnen, dass ich vegan esse und schon fühlt sich Irgendjemand angegriffen, ohne einen weiteren Satz meinerseits. Ich bin wahrlich ein Unmensch. Wie kann ich bloß kein Fleisch essen? Es ist total intollerant gegenüber den Fleischessern kein Fleisch zu essen. Total intollerant! Total! Wie kann ich es wagen überhaupt irgendwo öffentlich zu erwähnen, dass ich nichts tierisches mehr esse? Das ist doch reine Blasphemie… und total intollerant.

Nun, ich hätte in der Tat nicht gedacht, dass ich plötzlich so kontrovers auf manche wirke und mich an jeder Straßenecke rechtfertigen muss. Wieso wird es mir so schwer gemacht?  Ich tu‘ doch keinem was. Oder liegt es gar an der befleckten Weste der Menschen die mich plötzlich so verurteilen? Gebe ich ihnen mit meiner Anwesenheit das Gefühl, dass in der Welt nicht überall Zuckerschlecken ist? […] Ich habe etwas Angst davor. Meine Psyche ist nicht so stabil, dass ich großen Druck und eine riesige Meute die mit Fackeln und Mistgabeln folgt, einfach so wegstecken kann. Mir ist es wichtig meine Meinung frei äußern zu dürfen. Ich bin kein Mensch der mit Absicht polemisch wird oder andere Lebewesen verletzten möchte. Warum also muss man mich so verletzten? Die Realität ist mal wieder so hart, dass ich in eine misantrophische Phase falle, die ich aus Angst und Panik niemals nach außen bringen würde. Bin ich eine Heuchlerin, weil ich aus Angst so oft die Klappe halte oder gar etwas zu blumig in die Welt posaune? Ich will ja gehört werden, ich will verkünden, verbreiten und Mensch sein, aber so häufig versperrt man mir die schwere Gittertür, durch die ich, statt großer Felsbrocken, nur noch kleine Kieselsteinchen schmeißen kann. Diese genieren vielleicht eine Maus, aber niemals einen Elefanten. Schluss.

Verdammt nochmal, es ist ungemein gut sich mal so richtig schön auszukotzen. <3 Und was bin ich froh um die Menschen, die mich nicht als anderen Menschen betrachten und die mich so nehmen wie ich bin, genauso wie ich sie so nehme wie sie sind.

Obschon die scharfsinnigsten Richter der Hexen und sogar die Hexen selber von der Schuld der Hexerei überzeugt waren, war die Schuld trotzdem nicht vorhanden. So steht es mit aller Schuld.“ – Friedrich Nietzsche

Advertisements

Written by Erbse

7. März 2010 um 21:30

13 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo Erbse,

    ich habe nicht gegen Veganer, warum auch?
    Allerdings habe ich eine liebe Mitschülerin, die auch seit ein paar Monaten vegan lebt, doch ihr Körper scheint dies absolut nicht zu vertragen.
    Sie ist unsäglich abgemagert und städnig krank.
    Wenn es solche Ausmaße annimmt, bin ich doch dagegen.
    Aber das findet man natürlich genau so bei den Fleischfressern, Stichwort Magersucht.

    Wenn du dich dabei gut fühlst, bleib dabei!

    Liebe Grüße

    Laura

    7. März 2010 at 21:44

  2. Hey Erbse,

    Ich denke, dass Leute die dich nicht so akzeptieren wie du bist, es einfach nicht verdient haben dich zu kennen. Meine Freundin ist Vegetarierin und überlegt manchmal sogar Vegan zu leben. Sie ist die gleiche wie immer und ich denke jeder sollte das akzeptieren ich meine, meine Güte was ist denn daran schlimm. Wenn man es so will ist es doch nichts besonderes. Deine Entscheidung, dein Wille, deine Meinung! Niemand darf etwas dagegen sagen oder dich desswegen nicht mehr mögen. Wenn sich jemand zu einer neuen Frisur entschließt mag man ihn doch trotzdem. Du hast dich ja nicht verändert und sitzt auch ganz bestimmt nicht neben deinen Freunden und sagst die ganze zeit: iiih wie kannst du das essen stell dir die armen tiere vor du tier mörder. Also was wollen alle? Ich versteh die menschen nicht. Bleib wie du bist, denn so mögen wir dich <3
    Liebste Grüße von Alina (Kassel ;) du weißt^^)

    TheBeautymagic (alina)

    7. März 2010 at 22:01

  3. Ich glaube, die Leute, von denen du sprichst, sehen das vegetarische und erst recht das vegane Essen als einen einzigen Vorwurf gegen ihre eigenen Essgewohnheiten. Ihr Essen entsteht durch „Mord an Tieren“ und die Massentierhaltung, Tierquälerei, etc. gehören zur „Schuld der Fleischfresser“. Hören sie also von dir, dass du Veganerin bist, dann schrillen alle Alarmglocken und sie versuchen sich zu Rechtfertigen („Unsere Vorfahren haben auch Fleisch gegessen.“) oder gehen direkt zum Präventionsangriff über. („Du bist doch verrückt!“)
    Du sollstest es nicht persönlich nehmen und dir erst Recht keine Gedanken um dumme Sprüche machen. Schließlich geht es nur dich etwas an, was du isst und was nicht. :-)

    Raine

    7. März 2010 at 22:31

  4. Ich muss Raine da zustimmen. Wenn man als Fleischessender hört, dass das Gegenüber Vegetarier oder Veganer ist, ist man zuerst eingeschüchtert. Es gibt ja immerhin aggressive Vegetarier/Veganer, die einem ständig mit dem Spruch „Wie kann man bloß Fleisch essen, das sind doch LEICHEN.“ in den Ohren hängen, was auch stimmt, das möchte ich aber beim Essen nicht gesagt bekommen.
    Das ist genauso, wie die Handlung von aggressiven Nichtrauchern zu Rauchern, die sich neben Raucher setzen, um ihnen erstmal was vorzuhusten. ö_ö

    Solche „Angriffe“ gegen dich, sind also von Unsicherheit und Unwissenheit geleitet und entweder ist der Hamster gerade gestorben, oder er schläft. *anstupps*

    Ry

    7. März 2010 at 22:47

  5. hey!
    lustig, jetzt bin ich zufällig auf deinen blog gestoßen und kenne das was du schreibst nur zu gut von mir und anderen… wieso bloß muss man sich rechtfertigen wenn man etwas NICHT tut? muss ich erst großartig begründen wieso ich NICHT tennis spiele, bildzeitung lese, bushido höre? da reicht doch auch ein einfaches „mach ich nicht“. allein die aussage „ich bin veganer“ reicht ja schon damit die menschheit erstmal ihren senf dazu abgibt (wie kommen die darauf dass ich das hören will???). schon seltsam…

    Mausi

    7. März 2010 at 23:45

  6. Hey Erbse!

    Nein, tut mir leid, ich glaube nicht, dass es so einfach ist, dass also die Leute denken „Oh, meine Ernährungsweise ist die falsche! Ich greife Vegetarier/Veganer mal an, weil sie es richtiger machen!“. Ich denke, dass die Ignoranz gegenüber abweichend Handelnden (von der Norm) in der Gesellschaft groß geworden ist. Wir leben in einer unsicheren und insofern gefährlichen Zeit, in der Meinungsbilder kreiiert werden, und trotz „Medienkompetenz“ (HA!) viele einfach Klischees folgen, da dies einfacher ist.
    FAZIT: Der Unmut der Menschen gegenüber Abweichlern ist echt und hat tiefere Gründe der Unsicherheit, da sie etwa die Konformität bedroht sehen (könnten).

    Kathi

    8. März 2010 at 07:30

  7. ich verstehe gut was du meinst, und das nachdem ich gerade ein paar tage lang versuche, mich vegan zu ernähren. irgendwie habe ich auch zuerst gedacht, bei mir würden die reaktionen anders, erwachsen sein – tja :D ich habe das gefühl die leute sehen einen gleich als total radikal und gestört an, ohne überhaupt ahnung davon zu haben…und das schlimmste ist, sie fragen einen zwar, warum man sich vegan ernähren will, fühlen sich aber durch jede mögliche antwort persönlich angegriffen und greifen einen dann auch direkt persönlich an…ich hatte gestern das gefühl, alles was ich hätte sagen können, wäre falsch aufgefasst worden. ich habe nur gesagt ich mache es u.a. aus ethischen gründen und aus umweltschützerischen gründen. nur das habe ich gesagt. und aufgefasst wurde es anscheinend direkt als: ihr seit alle mörder und umweltverschmutzer, ich mache alles richtig und ihr alles falsch. ihr müsst euch auch so ernähren wie ich…ich finde das krank…eigentlich darf ich dann ja gar nix zu dem thema sagen…nachfragen tun alle, aber ne antwort hören wollen sie eigentlich nich -.-

    zombiekatze

    8. März 2010 at 08:36

  8. @Kathi: Ich glaube nicht, dass sich die beiden Sichtweisen wirklich ausschließen. Schließlich ist man nicht „einfach so“ ignorant. Da steckt ja ein Gedankengang hinter, nämlich, dass man den eigenen Weg für den richtigen hält. Somit ist ein alternativer Weg eine Provokation und für die Person schwingt vielleicht noch ein versteckter Vorwurf („Du tötest Tiere.“ „Du unterstützt Massentierhaltung.“)mit.

    Raine

    8. März 2010 at 13:31

  9. *blubb* Ich merke gerade, dass meine Argumentation versucht sich mit sich selbst zu beweisen. Sorry! Ich wollte im Grunde auch nur sagen, dass beide Sichtweisen sich eher ergänzen als widersprechen. xD

    Raine

    8. März 2010 at 13:34

  10. Hey Erbse!

    Also ich bin mir auch ziemlich sicher, dass nicht du diejenige bist, die sich rechtfertigen muss. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein simples Missverständnis

    Wenn ein „normal“-Esser und ein Veganer sich treffen:

    Die Information wird ausgetauscht

    der Allesesser versteht die Information fälschlicherweise als Vorwurf „DU mordest/misshandelst! ICH nicht!“

    Der Allesesser versucht, sich zu rechtfertigen

    Der Veganer fühlt sich angegriffen, da er denkt, er habe keine Berechtigung, vegan zu leben

    Der Veganer versucht, sich zu erklären

    Der Allesesser denkt, der Veganer versucht ihn zu überzeugen/zu beschuldigen

    Der Allesesser bringt Gegenargumente an, um der „Sache“ zu entgehen

    Der Veganer fühlt sich wiederholt diskriminiert und missverstanden

    _____

    es gibt natürlich auch radikale, die tatsächlich versuchen, auf Biegen und Brechen den anderen runterzuputzen. Ich denke aber wirklich, dass es sich sonst um ein riesiges Missverständnis handelt.

    Es ist schon irgendwie schade, dass aus der Information, vegan oder vegetarisch zu leben, IMMER ein Gespräch entstehen muss. Kann man das nicht einfach stehen lassen und nicht als Vorwurf sehen? Das würde sehr vieles vereinfachen.

    Ich verstehe dein Problem, und hoffe, das dein Umfeld und du damit umzugehen lernt…vielleicht braucht das einfach Zeit =(
    fühl dich mal gedrückt =)

    deine ZimtPorridge

    ZimtPorridge

    8. März 2010 at 19:17

  11. Do solltest Dich damit abfinden, dass Du zu einer kleien Minderheit gehörst, deren überwiegender teil mit erhobenem Zeigefinger vorwurfsvoll uns Leichenfresser missionieren will. Du wärst die erste tolerante Vertreterin dieser Sekte (nach mausi), die mir begegnete.
    Abschreckendstes beispiel ist deine neue Freundin Ava Ödema.

    fressack

    11. März 2010 at 01:53

  12. Hallo Erbse,
    ich esse seit drei Jahren vegan und kann dir aus häufig leidvoller Erfahrung sagen: Es wird besser! Lass dich nicht entmutigen, denn dann würdest du den Menschen erst Recht das Gefühl geben mit ihrer verletzenden und ablehnenden Art Recht zu haben. Die Leute werden sich schon dran gewöhnen und irgendwann wirst du merken, dass es sich ganz normal anfühlt, es Menschen zu sagen, die es noch nicht wissen.
    Ich schaue sehr sehr gern deine Youtube-Videos :)
    Viele Grüße,
    Egalatea

    egalatea

    15. März 2010 at 06:05

  13. Hallöchen. Eigentlich basiert der Vorwurf gegen Veganerinnen und Veganer auf uns politisch aktiven Veganern. Es ist eine Strategie der Mundtotmachung, vegane Argumente sollen von vorneherein als fanatisch und dogmatisch diffamiert werden, auch bei denen, die gar nicht politisch aktiv sind.

    Es gibt aber auch die harmlose Variante, das ist einfach eine Abwehrreaktion. Die vegane Position „muss“ herabgewürdigt werden, um den eigenen Lebensentwurf „oben“ zu sehen.

    Ironie: Die aggressiven Nichtveganer tun also genau das, was sie Veganern vorwerfen.

    Dass du das in Kauf nimmst, diese Erfahrung und das trotz deiner Verletzbarkeit durchstehst, zeigt ganz deutlich, dass du gar nicht schwach bist, sondern eigentlich sehr stark…

    Ava Odoemena

    21. März 2010 at 22:42


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: