…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Kummerbad in Gotham City

with 5 comments

Salem aleykum Welt,

heute war meine letzte Therapiestunde. Zuerst wollte ich gar nicht wahr haben, dass die Sitzungen schon vorbei sind. Nun fängt wieder meine therapielose Zeit an. In zwei Jahren bezahlt die Krankenkasse eine weitere Verhaltenstherapie und ich bin mir sicher, dass ich dieses „Angebot“ in Anspruch nehmen werde und/oder muss. Seit heute kribbelt mein ganzer Körper, irgendwie bin ich aufgeregt, andererseits schleicht sich aber auch wieder diese depressiv-angehauchte melancholische Stimmung ein, die mir so oft den Tag versüßt, meistens aber vermiest. Oh liebliche Jammerei, in der ich mich zu suhlen weiss!

In den letzten Wochen passiert(e) so viel. So viele Kleinigkeiten, die aber zusammen eine große Tonne voll mit radioaktivem Müll bilden und leider nur in Gotham City so sorglos damit umgegangen werden kann. Die Streitereien mit Henrik kippen die Tonne um, manchmal schmeißen sie sogar. Und ich bin stets der Auslöser, stellvertretend für SoPho. Immer wieder flehe ich: „Ich bin nicht Schuld.“ Zu gerne würde ich sagen… ich bin nicht Schuld. Sieh‘ mich an und lass‘ mich dir sagen, dass ich nicht Schuld bin! Es ist als ob der Krakenarm stets über meinen Kopf wacht, ohne Gnade. – Irgendwann liegen wir dann wieder in den Armen des anderen und Nichts in dieser Welt kann uns trennen. Doch geschieht es immer wieder und gerade in Zeiten voller äußerer Einflüsse, die alles noch schwerer machen, hilft oft nur das verzweifelte Ausbrechen und Toben.

Ich ärgere mich meine Maske nicht schon eher bei meiner Psychotherapeutin abgelegt zu haben. Die Verhaltenstherapie hätte mir diesmal noch mehr bringen können, uns noch mehr bringen können. Aber ich habe vieles überspielt und manch‘ drastische Situation vor dieser wunderbaren Frau verharmlost. Die letzte Sitzung heute war die intensivste seit Jahren. Geprägt von Emotionen, die gegenläufiger nicht sein könnten und doch zusammen gehören. Weinen & lachen. Abschiedsschmerz, grenzenlose Sympathie, unendliche schier unlösbar-anmutende Probleme und doch ein klitzekleiner Funken Sorglosigkeit.

Ich muss verstehen, dass Unabhängigkeit nicht gleichbeteutend mit Einsamkeit ist.

Alle Veränderungen, sogar die meistersehnten, haben ihre Melancholie. Denn was wir hinter uns lassen, ist ein Teil unserer selbst. Wir müssen einem Leben Lebewohl sagen, bevor wir in ein anderes eintreten können.” – Anatole France

Advertisements

Written by Erbse

3. März 2010 um 20:16

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. kann denn deine Therapeutin keine Verlängerung beantragen oder ist das schon ausgeschöpft? Vielleicht ist es ja auch eine Möglichkeit für dich, mal auszuprobieren wie es nun ohne ist und Streiterein sind immer hässlich, aber bestimmt weiß Henrik, dass du nicht schuld bist. DU musst es aber auch selbst wissen :)

    ich wünsche dir ganz viel Kraft „ohne“ und dass du die Zeit gut durchstehst.

    MrsSuja

    3. März 2010 at 21:05

  2. Liebe Erbse,

    ich fange den Kommentar nun zum siebten mal von vorne an. Ich kann wieder einmal sehr viel davon nachempfinden und trotzdem (oder gerade deswegen?) fällt es mir schwer die richtigen Worte zu finden.
    Ich wünsche dir für die nächste Zeit ohne Therapie viel Mut und Kraft.

    Alles Liebe,
    justbreakable

    justbreakable

    3. März 2010 at 22:34

  3. Ich kann gut nachempfinden wie es dir geht, drücke dir für die weitere Zeit die Däumchen, wenn was ist, meld dich, bin immer für dich da <3

    Anika

    3. März 2010 at 23:15

  4. Also ich wage einfach mal die freche Prognose, dass du in 2 Jahren keine Therapie mehr brauchen wirst. Einfach mal so aus dem Blauen heraus!

    Ava Odoemena

    4. März 2010 at 18:07

  5. Kommt mir vertraut vor, der Inhalt. Sterne aus deiner Wärmflasche über dich ergieß* Freud hatte nicht Unrecht indem er die Hüllen/Masken mit einer Zwiebel verglich. In der Mitte läge das selbst, das sich einem selbst nur schwer zeigt…vor allem ist der Prozess meist tränenreich. Ach was, ich weiß garnicht ob es Freud war, oder mein ehem. Psychologielehrer. Is ja auch veganwurscht! Auf jefen Fall ist da was dran! Gehab dich wohl, liebe Pseudoerbse.

    sylvifleur

    25. August 2012 at 23:45


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: