…in meiner Wärmflasche schlafen Sterne

Hallo :D

Auf gute Nachbarschaft

with one comment

Selam Welt,

wir haben jetzt einige Minuten nach zwölf Uhr mittags, an einem Montag. Ich sitze allein in der Wohnung, reflektiere über die letzten Tage. Mir gehts noch ein bisschen schlecht, körperlich wie seelisch. Das Wochenende hat mich doch etwas ausgesogen, selbst wenn es letzten Endes richtig so war. Vielleicht hätte ich etwas weniger Alkohol vertragen können. Um mal konkreter zu werden. Am Samstag Abend kam Nina zu uns, eine gute Freundin. Geplant war letztlich eigentlich ein DVD-Abend. Zusammen mit den Nachbarn von ganz oben. Die verspäteten sich aber ziemlich, so dass wir “nur“ rum saßen und geredet haben. Wir haben uns so gesehen beschnuppert, kennengelernt. Bisher wusste ich gar nicht wer hier so im Haus lebt. Nachbar J. brachte einen guten Tequila mit, der einen wahrhaftig leckeren Honig-Geschmack hatte. Hart im Mund selbst, aber süßlich im Abgang. Genau mein Ding. So verbrachten wir einige Zeit, bis wir beschlossen unten bei den Nachbarn zu klingeln. Wir quartierten uns dort ein und lernten auch diese Menschen etwas kennen. Irgendwie beruhigend nun zu wissen mit wem man so wohnt. Andererseits auch beängstigend, die Anonymität geht flöten. Und hätte ich nicht zuvor einiges getrunken, hätte ich viel größere Probleme mit dem Kennenlernen gehabt. Gesellschaftsdroge Alkohol. – Dennoch war es im Großen und Ganzen sehr nett. Wahrscheinlich kam ich ihnen sehr selbstbewusst vor. Wieso ist das stets so verdammt tükisch? Selbst ohne Alkoholeinfluss halten mich die Menschen nicht für schüchtern. Ist meine Fassade so stabil? Und wieso kann mich meine eigene Fassade nicht auch manchmal täuschen und mich denken lassen ich sei selbstbewusst? Das wäre so viel einfacher… Oder ist Selbstbetrug gar nicht gut, egal welchen Zweck es hat? Der Zweck heiligt die Mittel, sagt man so. Selbst also wenn es funktionieren würde, ich hätte damit meine Probleme. Einfach weil ich mir zu viele Gedanken mache. Einfach weil… einfach.

Und nun muss ich versuchen meine wirren Gedanken zu sortieren. Zu viele Eindrücke. :)

Nachbarn sind die Prüfungsaufgaben, die uns das Leben stellt.” – Marcel Achard

Advertisements

Written by Erbse

18. Januar 2010 um 12:44

Veröffentlicht in Ohne Kategorie

Tagged with , , ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hi Süsse , ui ui ui so lang es sich in Maßen hält ist Alk okay, aber will hier nicht als Mutti der Nation meckern xD !!! Letzten Endes hatte es ja auch etwas positives, so hast du neue Leute kennen gelernt und beim nächsten mal bist du auch vllt. einfach schon lockerer, weil du ja das 1. Kennenlernen schon hinter dir hast :) !
    Mach dir nicht so ein Kopf meine Hübsche, es ist halt wie es ist, du siehst nicht so aus wie dein Inneres ;) ! Ich glaube das ist bei vielen Menschen aber auch so, das sie nach außen hin anders scheinen, als wie sie innerlich sind :)
    Drück dich <3 !

    Anika

    18. Januar 2010 at 23:52


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: